Der Winter kommt: Was Sie für Ihren Gartenpool beachten sollten

Viele Hersteller empfehlen die Überwinterung der Freischwimmbecken in gefülltem Zustand. Das gefüllte Becken ist äußeren Witterungseinflüssen weniger ausgesetzt, und kann durch hineinfallende Gegenstände kaum beschädigt werden. Am besten ist natürlich, das Becken im Winter mit einer lichtfesten Folie abzudecken. Sie sollten auch ein spezielles Überwinterungsmittel zusetzen damit Kalk und Algen in der kalten Jahreszeit keine Chance haben. So wird die Grundreinigung im Frühjahr viel einfacher.

Keine Sorge: Auch wenn Sie bereits ein Wintermittel in das Wasser gegeben haben, können Sie trotzdem noch warme Herbsttage nutzen und problemlos baden.

 

Die wichtigsten Schritte für die Pool Überwinterung

  1. pH-Wert wie gewohnt einstellen (7,0 – 7,4)
  2. Stoßchlorung bei laufender Umwälzung vornehmen, damit bereits bestehende Verunreinigungen nicht „überwintert“ werden
  3. Der Wasserspiegel sollte gesenkt werden, mindestens soweit, dass das Wasser unter der niedrigsten Düse ist. So verhindern Sie, dass Eis die Leitung sprengt.
  4. Das Wintermittel in entsprechender Dosierung im Becken verteilen
  5. Filteranlagen noch einmal rückspülen, reinigen und dann trocken und Frostsicher verstauen. Das gilt ebenso für Skimmer, Bodensauger und anderes Equipment.
  6. Außenrohrleitungen entleeren
  7. Eispuffer zum Ausgleich des Eisdrucks im Becken einlegen

Mehr Infos zum Thema Winter finden Sie hier.

Ist der Winter überstanden, dann sollte das Wasser aus Ihrem Gartenpool ausgelassen werden. Danach folgt eine Grundreinigung, denn Wände und Boden müssen von Kalk- und Schmutzablagerungen gesäubert werden. So beugen Sie unerwünschten Mikroorganismen wie Bakterien und Algen vor.Verwenden Sie unbedingt ein Poolreinigungsmittel. Normale Haushaltsreiniger greifen das Material an, verursachen womöglich Schaum und fördern das Algenwachstum. Das Mittel wird mit einer Bürste aufgetragen und dann abgespült.