Wenn der Gartenpool geliefert wird – fünf Tipps!

Endlich! Die Entscheidung ist gefallen, der Gartenpool nach Wunsch ausgewählt – und was nun? Was man beachten muss, bevor ein Pool im Garten aufgestellt werden kann, erfahren Sie hier!

  1. Baugenehmigung
  2. Standort
  3. Zubehör
  4. Wartung
  5. Lieferung – Wie wird der Pool angeliefert, welche Größe und welche Maße wird das Lieferfahrzeug haben, kann der Pool gut abgeladen werden, kann das Fahrzeug wenden

Vor der Bestellung: Baugenehmigung checken

Bevor man einen Pool erwirbt, sollte man unbedingt überprüfen, ob man eine Baugenehmigung dafür benötigt. Dies ist von Land zu Land verschieden. Normalerweise gibt es Größen, für die man keine Baugenehmigung benötigt, hierbei handelt es sich um kleine Pools um die 50 Kubikmeter Wasser. Sich beim Bauamt zu erkundigen, ist auf jeden Fall sinnvoll!

Für die Einholung der Baugenehmigung ist es von Vorteil, einen Plan des Gartens mit der geplanten Position des Pools mitzubringen, genauso wie Fotos von dem gewünschten Modell sowie die Größenangaben.

 

Pool aufstellen: Standort checken

Der beste Standort für einen Pool ist ein sonniger Platz im Garten. So kann man die Sonnentage ideal im Wasser verbringen und zusätzlich die Sonnenwärme zum Aufheizen des Wassers nutzen. Außerdem wird man weniger Reinigungsarbeiten vor sich haben, wenn man den Pool nicht zu knapp an Bäumen oder Sträuchern aufstellt, die ihre Blätter ins Wasser werfen.

Letztlich ist auch der Untergrund ein wichtiger Faktor. Der Ort, an dem der Pool aufgestellt wird, sollte gerade sein und der Untergrund fest, sodass der Pool nicht absinken kann.

 

Poolzubehör: Alles, was Sie brauchen

Die wichtigsten Zubehörteile für den Pool sind jene, die die Sicherheit garantieren. Dazu gehört eine Leiter, die rutschfest und standfest ist und am Abend weggenommen werden kann, zumindest bei Aufstellpools. So vermeiden Sie, dass Kinder oder andere aufsichtspflichtige Personen ohne entsprechende Begleitung in den Pool steigen.

Auch eine Poolabdeckung gehört zum notwendigen Pool Zubehör, so vermeidet man, dass Blätter, Insekten oder andere Dinge in den Pool fallen. Das Quietschentchen darf natürlich auch nicht fehlen!

 

Die Wartung des Pools

Bevor man einen Pool erwirbt und aufstellt, sollte man sich über die Wartung Gedanken machen. Wer kümmert sich um den Pool, wenn man länger auf Urlaub ist, wer kümmert sich im Winter um den Pool. All diese Dinge sollten im Familienverband besprochen werden, damit der Pool nicht zum Streitobjekt wird 😉

Hier gibt es noch weitere Tipps und Tricks für die Poolwartung.

 

Die Lieferung

Wenn man einen Pool bestellt, der in einem Stück geliefert wird, darf man sich auch Gedanken darüber machen, wie der Pool geliefert wird. In den meisten Fällen hat der Hersteller einen Vertrag mit einer Spedition, die sich dann um den Transport kümmert. Mit dieser in Kontakt zu treten ist kein Fehler, vor allem, wenn man in Siedlungen lebt, die neu errichtet worden sind oder sich an der Straßenführung im eigenen Viertel in letzter Zeit etwas geändert hat – so vermeidet man, dass der Transport in einer Einbahn hängen bleibt oder noch kein Navigationsgerät die neue Straßenführung kennt.

Ob der Pool, den man geliefert bekommt, gar ein Schwertransport ist und wiederum andere Planungen verlangt, kann man beim Verkäufer erfragen oder sich an einen Experten für Schwertransporte wenden.

Auch die wikipedia kann hilfreich sein, denn sie gibt eine Definition zum Thema Schwertransporte.

Und hier geht es zurück zur Gartenpool Vergleich Startseite!