Wichtiges Zubehör für Ihren Pool

Besonders das Poolzubehör kann für überraschende Kosten sorgen. Daher sollten Sie wissen, was neben einer Leiter und dem Pool selbst noch angeschafft werden kann oder soll.

 

  • Poolkescher: Dieses feine Sieb ist meist an einer Teleskopstange montiert und hilft Ihnen, schnell Ungeziefer und Laub aus dem Pool zu fischen. Die Kosten für die Anschaffung eines Keschers sind gering.
  • Abdeckung: Von der einfachen Plastikfolie bis hin zur geschlossenen Schwimmhalle gibt es unzählige Varianten. Dementsprechend groß sind auch die preislichen Unterschiede. Der Vorteil einer Abdeckung ist, dass die Wärme  erhalten bleibt und die Badesaison verlängert werden kann. Außerdem landet weniger Schmutz im Wasser. Das spart nicht nur Reinigungszeit, sondern auch Kosten.
  • Skimmer: Ein Skimmer ist ein Oberflächensauger, der Ungeziefer und Blätter erwischt, bevor sie absinken und mühsam vom Boden herausgefischt werden müssen. Wird dieser Schmutz nicht eingesaugt, wird das Wasser trüb und veralgt. Sie brauchen dann mehr Chlor, um es in schwimmtauglichen Zustand zu halten. Außerdem kann mit einem Skimmer die Chlordosierung reguliert werden.
  • Pumpe & Filteranlage: Die Pumpe saugt das Wasser ein, der Filter säubert es und die Pumpe führt es wieder in das Becken zurück. Man unterscheidet Sand und Kartuschenfilter. Üblicherweise werden bei Gartenpools Sandfilter eingesetzt, bei kleineren Becken reichen aber auch Kartuschenfilter. Kartuschenfilter sind günstiger, jedoch müssen häufiger neue Kartuschen nachgekauft werden. Der Sandfilter wird nur alle zwei bis drei Jahre ausgetauscht, denn auch der Filter verkeimt mit der Zeit und kann dann kein sauberes Wasser mehr produzieren. Die Filteranlage sollte einmal wöchentlich mittels einer sogenannten Rückspülung gereinigt werden.
  • Poolsauger: Dieses Gerät funktioniert ähnlich wie ein Staubsauger und sammelt den Dreck vom Poolboden auf. Ein Poolsauger ist zwar kein Muss, wer aber einen hat, muss selbst weniger putzen, entlastet die Filteranlage und braucht folglich weniger chemische Reinigungsmittel.
  • Leiter: Sollten Sie einen Aufstellpool Ihr Eigen nennen, dann achten Sie auf einen sicheren Stand bei der Leiter. Sie darf weder kippen, noch rutschig sein. Vor allem, wenn auch Kinder den Badespaß genießen wollen, sollte die Leiter regelmäßig kontrolliert werden und die Kleinen auch darauf hingewiesen werden, dass die Leiter, wenn man mit nassen Füßen auf- und absteigt, trotz aller Vorsichtmaßnahmen ein wenig rutschig sein kann. Vor allem wenn Freunde zu Gast sind, die zu Hause keinen Pool haben, ist dieser Hinweis wichtig, so selbstverständlich das auch klingen mag.
  • Thermometer: Dieses Accessoire zeigt Ihnen nicht nur ob das Wasser angenehm warm ist, sondern hilft Ihnen auch den pH und Chlorwert richtig einzustellen. Generell gilt: Je wärmer das Wasser, desto mehr Aufmerksamkeit braucht es um hygienisch rein zu bleiben. Mehr Tipps zum Thema Gartenpool Reinigung finden Sie hier.
  • Beleuchtung: Sollte Ihr Pool ohne Beleuchtung sein, dann können Sie diese ganz leicht nachrüsten. Es gibt LED Lampen, die magnetisch oder per Einhängevorrichtung montiert werden können.

 

Hier geht es zum Überblick der Gartenpool Seite!