Milchig, grün, stinkig: Wenn das Poolwasser Probleme macht

Wenn ein Problem mit der Wasserqualität auftritt, dann muss schnell gehandelt werden.

Häufig ist das Wasser trüb und milchig oder es veralgt und wird grünlich. Manchmal glaubt man auch, es wäre zu viel Chlor im Wasser, besonders wenn die Augen erröten oder der Chlorgeruch zu penetrant erscheint. Doch Vorsicht: Genau das Gegenteil ist hier der Fall! Ich habe hier drei Tipps zusammengefasst:

1. Trübes oder milchiges Wasser: Überprüfen Sie, ob der Filter richtig funktioniert und ob ausreichend Desinfektionsmittel im Wasser ist. Möglicherweise belasten zu viele organische Stoffe das Wasser.  Überprüfen Sie den pH-Wert mit einem Teststreifen und stellen Sie ihn so ein, dass er zwischen 7 und 7,4 liegt. Führen Sie eine Stoßchlorung durch, dabei wird der Chlorgehalt kurzfristig erhöht. Wichtig: Eine Chlorzugabe darf erst nach er Regulierung des pH-Wertes gemacht werden. Ein zu hoher pH-Wert vermindert die Wirksamkeit des Chlors. Legen Sie weiters eine Flockkartusche in den Skimmer oder in den Schwallwasserbehälter, dadurch werden feinste Verunreinigungen gebunden.
Reinigen Sie auch Ihren Filtern. Sollten Sie einen Sandfilter nutzen, füllen Sie diesen neu.

2. Grünes, veralgtes Wasser: Das Wasser kann besonders schnell grün oder algig werden, wenn es viel regnet. Befolgen Sie zunächst die gleichen Tipps wie bei trübem oder milchigem Wasser. Zusätzlich sollten Sie die Umwälzpumpe für 24 Stunden laufen lassen und die Verunreinigung auch mechanisch entfernen. Dazu bürsten Sie die Wände und Böden und saugen dann die Algen so gut es geht auf. Um einer Veralgung vorzubeugen, sollten Sie nun die doppelte Menge eines speziellen Algenverhütungsmittels (Algizid) fürs Poolwasser verwenden.

3. Gereizte Augen, starker Chlorgeruch: Wenn Ihre Augen nach dem Schwimmen schnell rot sind könnte man meinen, es wäre zu viel Chlor im Wasser. Meist geht dieses Phänomen mit verstärktem Chlorgeruch einher. Doch das ist ein Irrtum: Der Chlorgehalt im Wasser ist meistens zu gering. Ja, ich weiß, das klingt widersprüchlich, aber es ist so: Wenn organische Substanzen im Wasser nicht abgebaut werden, dann ist meist zu wenig Chlor drin. Meist ist auch der pH-Wert zu hoch, folglich reagieren Sie mit gereizten Augen. Sollte Ihr Chlorwert unter 0,3 mg/l liegen, führen Sie eine Stoßchlorung durch. Dann ist es wichtig, dass Sie durch längeres Rückspülen mehr Frischwasser als sonst zuführen. Generell sollte man wöchentlich 3 – 5 % Frischwasser zusetzen. Bei Sandfilter entspricht das einer Rückspüldauer von ungefähr 5 Minuten. Verwenden Sie auch sogenannte Flockungsmittel um die organischen Stoffe zu binden.

Ihr Problem war hier nicht dabei? Mehr Tipps zu gängigen Wasserproblemen finden Sie hier. Wer die Grundregeln zur regelmäßigen Poolreinigung nachlesen möchte, der findet hier die wichtigsten Punkte.

Und hier geht es zurück zur Startseite vom Gartenpool Vergleich.